Auszug aus dem „NaktUL“: Interview mit Rudi Völler